Projekt Gnadenwäldchen

Das Gnadenwäldchen

Zuerst entstand eine Idee, daraus wurde eine Vision und nun, nun ist es soweit und das „Gnadenwäldchen“ ist Realität geworden! Es gibt so viele hilflose Seelen, so dass wir Tierschützer manches Mal nicht wissen wo wir ansetzen, anfangen sollen, wo weiter machen, und wie wir ihnen allen helfen können.

Diese Seelchen können uns nichts erzählen, sie können nicht sprechen und uns daher nur erahnen lassen, welches Schicksal sie bereits hinter sich haben...

Vielen von ihnen konnten wir helfen, vielen von ihnen können wir noch helfen. Aber es gibt auch einige, da wussten wir bisher nicht so genau, was wirklich für sie das Richtige ist, wie ihnen am meisten geholfen werden kann ohne ihnen unsere Vorstellungen von einem Hundeleben aufzuerlegen.

Wir sprechen hier von Tieren, die beschlossen haben ein Leben ohne uns Menschen zu führen. Die irgendwann „ zu“ gemacht haben, vielleicht aus Verzweiflung, aus Enttäuschung, aus Angst? Oder von Tieren, deren Sozialverhalten besondere Auffälligkeiten aufweist und somit keine Familienhunde werden können.

Es gibt hier wohl so viele verschiedene Gründe wie es Fellfarben gibt. Genau aber über diese Tiere haben wir uns unsere Gedanken gemacht und entstanden ist daraus das Gnadenwäldchen.

Das Gnadenwäldchen ist ein Stück Land im Wald. Das Land gehört dem Tierschutz-Zentrum. Es liegt auf Sichtabstand zu diesem. Es ist dort ruhig, weitestgehend natur-belassen, idyllisch gelegen und dennoch sicher, umzäunt, einsehbar und im Beobachtungswinkel von uns Pflegern.

Das Stückchen Wald wurde bearbeitet. Es wurde geebnet, gesägt, gebuddelt, gegraben, geholzt, umzäunt und gesichert. Wenn man dort, auf diesem kleinen, feinen Stückchen Land steht, dann fühlt man die Natur rund herum. Die Stille und die Ruhe, die dieser Ort ausstrahlt, breiten sich direkt aus und eine große Entspanntheit macht sich breit.

Die Tiere dir dort untergebracht werden, dürfen dort so ursprünglich wie möglich leben, im Rudel, so wie sie es gewöhnt sind, und wie sie es auch gerne mögen. Ein jeder hat die Möglichkeit sich zurück zu ziehen, sogar sich in einen Stall- Innenbereich zu legen, der dort auf dem Waldstück die Tore für diese Hunde offen hat und in dem es trocken, warm und ebenfalls sehr ruhig ist.

Draußen, im Waldbereich, werden im Laufe der Zeit Erdhöhlen gebuddelt werden, diese sollen dann eine muschelförmige Überdachung bekommen, so dass Regenwasser nicht unaufhaltsam diese Erdlöcher füllt.

Die Tiere können im Gnadenwäldchen völlig ungestört ihre Tage und Nächte verbringen, abseits vom Trubel der täglichen Arbeiten.

Das Gelände auf dem sie dann wohnen, ist dennoch ausbruchsicher eingezäunt und die dort lebenden Hunde werden selbstverständlich, genau wie vorher auch, täglich von uns versorgt. Sie können wenn sie mögen in Richtung Pfötchen-Suite blicken und auch von fern Hunde im neuen Auslauf beobachten.

Sie entscheiden selber, ob sie hieran Interesse bekunden oder ob sie lieber auf die große angrenzende Koppel blicken, oder in den Wald, der auch hinter der Einzäunung des Gnadenwäldchens weiter geht.

Den dort untergebrachten Tieren wird die Möglichkeit gegeben, sich sicher und wohl zu fühlen, ohne sich von Menschen permanent gestört zu fühlen oder sich mit uns auseinander setzen zu müssen. Im Gnadenwäldchen sollen Hunde untergebracht werden, die aufgrund ihrer Ängste, ihrer Vorgeschichte, ihres Sozialverhaltens nicht mehr vermittelbar sind, auch nach Training nicht.

Oder denen man ein Training gar nicht erst zumuten möchte, weil ihre Signale uns Menschen gegenüber keine Zweifel offen lassen, dass sie den Kontakt zu uns nicht wünschen.

Sie müssen nun nicht denken, dass diese Tiere alle wie wilde Bestien auf uns Menschen losgehen würden. Nein, das Gegenteil ist der Fall, sie leben friedlich miteinander, aber die meisten von ihnen verfallen in eine Art Starre wenn sie mit uns konfrontiert werden.

Diese Tiere in einem der „normalen“ Bereiche im Tierschutz-Zentrum unterzubringen, fanden wir nicht mehr richtig, nicht mehr artgerecht für diese Tiere. Wir hoffen, ihnen mit ihrer neuen Lebensstätte auch ein kleines bisschen ihrer verlorenen Seele wieder zurück geben zu können; denn wir akzeptieren sie so wie sie sind und zwängen ihnen nicht unsere Vorstellungen von einem Tierschutz-Hunde/Leben auf!

Zwischen gut vermittelbaren und nicht zu vermittelnden Tieren haben wir mit diesem Projekt eine Brücke geschlagen für all diejenigen Hunde die nicht „der Norm“ entsprechen, denen wir dennoch helfen möchten, ihr Leben sicher, versorgt und würdevolle leben zu können.

Tiere die im Gnadenwäldchen leben werden, stehen nicht mehr zu Vermittlung. Sie werden bis zu ihrem Tod von uns, vom Tierschutz-Zentrum versorgt.

Wie können Sie dieses Projekt unterstützen?

Wenn Sie dieses Projekt unterstützenswert finden, weil sie auch finden, dass wir diesen Tieren ihre Würde zurück geben sollten, sie so nehmen und akzeptieren sollten wie sie sind, ihnen einen sicheren Platz bieten sollten, dann freuen wir uns, wenn Sie z.B. die Möglichkeit nutzen die die Kolleginnen unseres Partnervereines, der Pfotenhilfe-Ungarn e.V. bieten, nämlich für die Tiere des Gnadenwaldes zu "zaubern"!

Wie funktionierte das?

Werden sie Zauberer für den Gnadenwald und ermöglichen Sie mit Ihrer Zauberschaft die tägliche Versorgung dieser Tiere und auch ab und an ein Extra für sie.

Unterstützen Sie dieses Projekt bitte nicht nur weil ein vielleicht Ihnen liebgewordener Hund dort untergebracht ist, sondern auch, weil sie es befürworten, dass man auch Hilfe bieten kann in dem man ein Tier in seiner Haltung respektiert und es nicht koste es was es koste verbiegen will.

Es sind nicht viele Tiere, die so extrem „zumachen“ wie unsere Gnadenwald-Bewohner, aber jeder Einzelne von ihnen ist es wert, dass man ihm Respekt zollt.


Bitte informieren Sie sich bei unserer Tierschutzkollegin und Zaubermeisterin Sigi über die Möglichkeiten unsere Gnadenwälder zu unterstützen. Schreiben Sie ihr bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bei allgemeinen Fragen zum Projekt Gnadenwäldchen wenden Sie sich bitte an unsere:  info(ät)tierschutz-zentrum.com Mailadresse.

Das Projekt Gnadenwäldchen ist ein Gemeinschafts-Projekt des Tierschutz-Zentrums und der Pfotenhilfe Ungarn e.V.

 

News

Anke Waiz 20 Juli 2017 216
Ob Sie es glauben oder nicht, Hund und Katze können tatsächlich Freund sein und Verbündete fürs... weiterlesen
Anke Waiz 14 Juli 2017 332
Mit großer Freude und Begeisterung dürfen wir Ihnen heute unser neustes Gemeinschaftsprojekt mit d... weiterlesen
Anke Waiz 04 Juli 2017 441
Viele von Ihnen fragen sich jetzt bestimmt: Granen? Was bitte sind denn Granen bzw. wieso sind sie e... weiterlesen
Anke Waiz 30 Juni 2017 489
Die Urlaubszeit bricht an. Neben Spanien, Italien und Frankreich sind auch süd- und osteuropäische... weiterlesen
Anke Waiz 23 Juni 2017 507
Eigentlich haben unsere felligen Vierbeiner mit giftigen Pflanzen draußen in der Natur, im Garten o... weiterlesen
Anke Waiz 18 Juni 2017 557
Hunde verstehen mehr, als man vielleicht annimmt. Neben Kommandos wie „Sitz“ oder „Platz“ k... weiterlesen

Kontakt

Tierschutz-Zentrum

Gàbor Izsàk | Swiss Ranch
Sachkundig nach §11 TierSchG Deutschland und § 10 LHundeG NRW Deutschland

Matko 3, in H-6034 Helvécia 
Tel: 0036 76 / 701 297

info@tierschutz-zentrum.com

Ansprechpartner

Bankverbindung

IBAN:  DE06217500000186029138

BIC:    NOLADE21NOS

oder Spenden Sie mit PayPal

Anmeldung

Newsletter