Dirofilarien

Die Herzwurmlarve wird durch einen Stich bestimmter Mücken (Culex. Aedes, Anopheles) übertragen und reift dann im Hund zur sogenannten Dirofilaria heran.

Diese setzen sich zunächst in den Blutgefäßen der Lunge fest und können dann in die Herzgefäße einwandern. Bei ausgewachsenen Herzwürmern (Makrofilarien) sind die Weibchen bis 30 cm lang, die Männchen bis 18 cm.

Die Symptome des Befalls setzen erst Monate nach der Infektion ein und äußern sich zunächst in allgemeiner Schwäche und Gewichtsverlust. Wandern die Würmer ins Herz, können bei starkem Befall Herzstörungen bis hin zum Herzversagen sowie Leber- und Nierenstörungen und Blutarmut hinzu kommen.

Der Urin färbt sich rot. Unerkannt oder zu spät behandelt, führt ein starker Befall meist zum Tod.

Untersucht wird auf Makrofilarien durch Röntgen, Herzultraschall und Antigentest. Damit der Antigentest positiv ist, muss der Hund mindestens drei geschlechtsreife Weibchen beherbergen, da der Test ein Antigen in der Gebärmutter des weiblichen Wurmes nachweist.

Der Antigentest ist frühestens 6-7 Monate nach der Infektion positiv!

Untersuchungen auf Mikrofilarien sollte in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden aus Kapillarblut entnommen und durchgeführt werden!!!

Therapie:

Therapie der Makrofilarien:

In schweren Fällen OP! Sonst, Schwächung der erwachsenen Filarien durch Elimination der in ihnen lebenden Wolbachien-Bakterien ( durch ein bestimmtes Antibiotikum für 4 Wochen), Abtötung der erwachsenen Herzwürmer mit einem Medikament.

Dies ist gefährlich! Es besteht Trombosegefahr! Und die Gefahr eines allergischen Schocks! (Fremdeiweißvergiftung)

Tiere, die auf Makrofilarien behandelt werden, sollten immer stationär aufgenommen werden. Es ist aufgrund der Trombosegefahr Boxenruhe zu verordnen!

Therapie bei Mikrofilarien:

Mit makrozyklischen Laktonen. Überprüfung des Therapieerfolges nach 5-6 Monaten. Die Tiere müssen in den ersten 8 Stunden nach der Therapie überwacht werden wegen der Gefahr des allergischen Schocks.

Prophylaxe:

Während des Aufenthaltes in Risikogebieten soll man die Tiere mindestens alle 30 Tage bis zu 30 Tage nach dem letzten möglichen Kontakt mit makrozyklischen Laktonen (Wurmkur) behandeln.

Es wird von der American Heartworm Society wegen resistenter Würmer empfohlen: Erste Behandlung einen Monat vor Kontakt und dann monatlich bis drei Monate nach Ende des Kontaktes. Am sichersten ist es definitiv, seine Tiere nicht in Risikogebiete mitzunehmen.

News

Anke Waiz 23 Juni 2017 82
Eigentlich haben unsere felligen Vierbeiner mit giftigen Pflanzen draußen in der Natur, im Garten o... weiterlesen
Anke Waiz 18 Juni 2017 86
Hunde verstehen mehr, als man vielleicht annimmt. Neben Kommandos wie „Sitz“ oder „Platz“ k... weiterlesen
Anke Waiz 15 Juni 2017 154
BARF? Was verbirgt sich eigentlich hinter dieser Abkürzung? Warum sollte man es machen? Welche Fehl... weiterlesen
Anke Waiz 11 Juni 2017 205
Wussten Sie schon, dass das Tierschutz-Zentrum auch Pensionshunde beherbergt und das sogar in zweier... weiterlesen
Anke Waiz 09 Juni 2017 254
Gregory Berns in den USA und Adam Miklósi in Ungarn konnten in verschiedenen Studien zeigen, dass d... weiterlesen
Anke Waiz 04 Juni 2017 264
Kaum hat der Frühling an die Tür geklopft, schon steigen an manchen Tagen die Temperaturen in den... weiterlesen

Kontakt

Tierschutz-Zentrum

Gàbor Izsàk | Swiss Ranch
Sachkundig nach §11 TierSchG Deutschland und § 10 LHundeG NRW Deutschland

Matko 3, in H-6034 Helvécia 
Tel: 0036 76 / 701 297

info@tierschutz-zentrum.com

Ansprechpartner

Bankverbindung

IBAN:  DE06217500000186029138

BIC:    NOLADE21NOS

oder Spenden Sie mit PayPal

Anmeldung

Newsletter