Ehrlichien

Zecken können gleich mehrere gefährliche Krankheiten übertragen, wenn sie sich an einem Tier festsaugen.

Achtung: die hier vorgestellten Krankheiten sind nicht ungarnspezifisch und können Ihr Tier auch in Deutschland erwischen!

Ehrlichiose kommt vor allem in den Mittelmeerländern, zunehmend aber auch in unseren Breitengraden vor.

Das Bakterium Ehrlichia canis wird durch die braune Hundezecke übertragen und befällt die weißen Blutkörperchen. Die Symptome sind häufig unspezifisch und gehen von Fieber und ständigem Nasenbluten über Erbrechen, Atemnot, zentralnervöse Störungen im akuten Stadium, bis hin zu Blutungen, Ödemen, Anämie, Milzvergrößerung, Gelenkerkrankungen und Meningoenzephalitis im chronischen Verlauf.

Die Diagnose ist klinisch nicht zu stellen und muss über ein Ausschlussverfahren anderer Erkrankungen hergeleitet werden. Insbesondere die Abgrenzung zur Babesiose ist bisweilen schwierig, da diese auch mit der Ehrlichiose vergesellschaftet auftreten kann.

Die Therapie erfolgt durch Antibiotika wie Doxycyclin über 28 Tage, welches auch in den Zellen wirkt.

Wenn die Ehrlichiose in der akuten Phase behandelt wird ist die Prognose gut. In der chronischen Phase kann der Erreger oft nicht mehr eliminiert werden, und es kommt trotz aller Bemühungen häufig zu Todesfällen.

Oft sind begleitende Maßnahmen nötig wie Infusionen, Bluttransfusionen oder Medikamente, die das Knochenmark stimulieren.

Prophylaxe: Zeckenschutz!

Eine Impfung steht nicht zur Verfügung. Auch der Mensch kann an Ehrlichiose erkranken, der Erreger ist jedoch ein anderer. Quasi holt sich jeder seine persönliche Ehrlichiose bei den Zecken ab....

News

Anke Waiz 20 Juli 2017 216
Ob Sie es glauben oder nicht, Hund und Katze können tatsächlich Freund sein und Verbündete fürs... weiterlesen
Anke Waiz 14 Juli 2017 332
Mit großer Freude und Begeisterung dürfen wir Ihnen heute unser neustes Gemeinschaftsprojekt mit d... weiterlesen
Anke Waiz 04 Juli 2017 441
Viele von Ihnen fragen sich jetzt bestimmt: Granen? Was bitte sind denn Granen bzw. wieso sind sie e... weiterlesen
Anke Waiz 30 Juni 2017 489
Die Urlaubszeit bricht an. Neben Spanien, Italien und Frankreich sind auch süd- und osteuropäische... weiterlesen
Anke Waiz 23 Juni 2017 507
Eigentlich haben unsere felligen Vierbeiner mit giftigen Pflanzen draußen in der Natur, im Garten o... weiterlesen
Anke Waiz 18 Juni 2017 557
Hunde verstehen mehr, als man vielleicht annimmt. Neben Kommandos wie „Sitz“ oder „Platz“ k... weiterlesen

Kontakt

Tierschutz-Zentrum

Gàbor Izsàk | Swiss Ranch
Sachkundig nach §11 TierSchG Deutschland und § 10 LHundeG NRW Deutschland

Matko 3, in H-6034 Helvécia 
Tel: 0036 76 / 701 297

info@tierschutz-zentrum.com

Ansprechpartner

Bankverbindung

IBAN:  DE06217500000186029138

BIC:    NOLADE21NOS

oder Spenden Sie mit PayPal

Anmeldung

Newsletter