Borrelien

Das Bakterium Borrelia burgdorferi kann jedes Organ, das Nervensystem, Gelenke und Gewebe befallen.

Borreliose kommt beim Hund seltener vor als beim Menschen, eine Ansteckungsgefahr von Hund zu Hund oder Hund zu Mensch kann bisher ausgeschlossen werden.

Am Anfang einer Borreliose zeigen sich keine markanten Symptome. Lediglich Mattigkeit, Fieber, Appetitlosigkeit werden wahrgenommen. Das dominierende Bild der Borreliose sind Gelenkprobleme (Lyme Arthritis): Gelenke weisen schmerzhafte Schwellungen auf, diese wiederum rufen Lahmheiten an wechselnden Stellen hervor.

Lähmungserscheinungen sind ebenfalls keine Seltenheit.

Die Symptome entwickeln sich 2–5 Monate nach dem Biss einer infizierten Zecke. Leichte Lahmheiten nehmen innerhalb von 2–4 Tagen zu und verschwinden dann wieder. Hauptsächlich betroffen sind die Gelenke.

In einigen Verlaufsformen können Nervensystem, Herz, Nieren und andere Organe geschädigt werden. Nach dem Abklingen der Lahmheit entwickeln die Tiere Lahmheitsschübe, die in Abständen von 2–4 Wochen auftreten. Dabei sind oft wechselnde Gelenke betroffen. Komplikationen, die in diesem Stadium auftreten können, sind: Hirnhaut- und Nervenwurzelerkrankungen, Gesichtsnervlähmungen, Nervenentzündungen, Nierenschädigungen, Herzrhythmusstörungen, Augenschädigungen.

Die chronische Borreliose geht oft einher mit rheumatischen Beschwerden, chronischen Gelenksbeschwerden, chronischen Muskelentzündungen, chronischer Hirnhautentzündung und degenerativen Hauterkrankungen mit Blaufärbung und Hautverdünnung, in deren Folge die Haut eine pergamentartige Anmutung annimmt.

Glücklicherweise nimmt nicht jede Borreliose den geschilderten schlimmen Verlauf. Nur etwa 20 Prozent der infizierten Tiere entwickeln überhaupt Krankheitszeichen, denn das Immunsystem besiegt die Borrelien früher oder später.

Zur Therapie gilt es vor allem, das Immunsystem zu stärken, sodass es sich mit den Bakterien auseinandersetzen kann.

Während der Wachstumsperiode der Borrelien können bestimmte Antibiotika helfen.

Antibiotika bekämpfen zwar die Borrelien, nicht aber deren Neurotoxine. Es ist daher illusorisch zu glauben, Borreliose sei mit einer dreiwöchigen Antibiotika-Anwendung dauerhaft in den Griff zu bekommen. Vielmehr gilt, die Behandlung als langwierig und nicht zwingend Erfolg versprechend.

News

Anke Waiz 18 Januar 2018 117
Tatsächlich bin ich noch gar nicht so lange bei dir… Tatsächlich war ich ganz aufgeregt als ich... weiterlesen
Anke Waiz 07 Januar 2018 281
Oft werden wir gefragt, was macht ihr eigentlich alles und noch öfters kommt die hieraus resultiere... weiterlesen
Anke Waiz 05 Januar 2018 311
Auch für dieses Jahr haben wir uns wieder einiges vorgenommen, denn Tierschutz ist eine immer wäh... weiterlesen
Anke Waiz 31 Dezember 2017 322
Anke Waiz 23 Dezember 2017 481
Weihnachtszeit, eine Zeit der Lichter und Wärme. Das Leben scheint wie ausgewechselt. Menschen besi... weiterlesen
Anke Waiz 18 Dezember 2017 434
Es gibt einen Ort, an dem ich lebe. An dem ich die meiste Zeit meines Lebens verbracht habe. An dem... weiterlesen

Kontakt

Tierschutz-Zentrum

Gàbor Izsàk | Swiss Ranch
Sachkundig nach §11 TierSchG Deutschland und § 10 LHundeG NRW Deutschland

Matko 3, in H-6034 Helvécia 
Tel: 0036 76 / 701 297

info@tierschutz-zentrum.com

Bankverbindung

IBAN:  DE06217500000186029138

BIC:    NOLADE21NOS

oder Spenden Sie mit PayPal

Ansprechpartner

Anmeldung

Newsletter