Auf Besuch bei uns...

Kolleginnen unseres Partnervereines Pfotenhilfe Ungarn e.V. waren im Juni zu Besuch und Maike hat ihre Eindrücke niedergeschrieben, denn wer eine Reise tut........hat immer etwas zu berichten:

 

Ungarnaufenthalt Maike und Anke, Juni 2015          

                        

"Unsere Ungarnfahrt begann, wie schon so oft, bei unserer Teamkollegin Petra. Bei einem gemütlichen Abendessen wurde wieder viel gelacht und es wurden Geschichten erzählt. Danach rief die Pflicht. Anke und Petra hatten viel Arbeit nachzuholen und zu besprechen. So verlief der Abend recht schnell und wir mussten ins Bett, um wenigstens ein paar Stunden Schlaf zu bekommen. Früh morgens klingelte dann auch der Wecker und Anke und ich machten uns auf den Weg zum Bahnhof. Denn es war geplant mit dem Zug nach Budapest zu fahren.

Bei lausigen 11 Grad stiegen wir in den Zug und konnten da noch nicht ahnen, was uns die nächsten Tage an Temperaturen erwarten würde. Die ersten Stunden vergingen wie im Flug, denn wir hatten viel zu reden und zu planen. Wir fuhren durch herrliche Landschaften bei strahlendem Sonnenschein. Dafür waren die letzten Stunden bis zur Ankunft in Budapest umso länger, da wir kaum erwarten konnten endlich den Zug verlassen zu dürfen. In Budapest wurden wir von unseren ungarischen Kollegen herzlich in Empfang genommen. Dann wurde erst einmal ausgiebig zu Abend gegessen und Pläne für die nächsten Tage gemacht. 

Als Anke und ich dann in unserer Unterkunft ankamen, beschlossen wir, aufgedreht von den Ereignissen des Tages, noch einen Spaziergang durch Kecskemét zu machen, um wieder Leben in die müden Beine zu bekommen. Wir waren und sind immer wieder begeistert wie schön Kecskemét ist, selbst bei Nacht. Und es waren angenehme Temperaturen, so dass man sich noch im T-Shirt wohl fühlte. Am nächsten Morgen brachen wir dann nach einem ausgiebigen Frühstück ins Tierschutz-Zentrum auf.

Das Wetter war herrlich und warm. Es war geplant, Bilder und Updates von ganz vielen Hunden zu machen. Aber wie es in Ungarn nun einmal ist, läuft nichts nach Plan…. Es kam ein Hilferuf aus der Tötung von Bekès. Sie hatten einen Hund eingefangen, der schwer verletzt war. Sein ehemaliger Besitzer hatte dem Hund die Beine zusammen gebunden und ihn ausgesetzt. Einem weiteren Hund hatte man die Schnauze zusammen gebunden, dieser wurde aber nicht mehr gesichtet. Da alle Kollegen auf der Swiss Ranch beschäftigt und nicht abkömmlich waren, blieb nichts anderes übrig, als dass Anke und ich uns auf den Weg nach Bekès machten.

Es ist vielleicht keine große Sache, aber wenn man weder die Sprache beherrscht, noch den Weg kennt, dazu noch unter Zeitdruck ist, ist es schon ein größeres Unterfangen. Also wurden zwei Transportboxen ins Auto geladen, in der Hoffnung, dass sie den zweiten Hund auch finden würden. Es wurde dann auch noch zunehmend heißer. Die Straße, auf der wir fuhren, nennt man auch „die Todesstraße“. Ein Glück, ich habe das erst hinterher erfahren, denn die Fahrweise der Bevölkerung war erschreckend. Als wir endlich in Bekès ankamen, wurden wir von den Betreibern herzlich in Empfang genommen und gleich zu dem Hund geführt. In dem Gebäude war es sehr dunkel und man konnte den Hund kaum erkennen. Er wurde in der Dunkelheit in die mitgebrachte Box gebracht und ins Auto verfrachtet, wo ich dann endlich den Hund sehen konnte. Es war ein furchtbarer Anblick. Zwei ganz ängstliche Augen voller Panik schauten mich an, an allen vier Beinen große klaffende Wunden. Die Nachfragen mit Händen und Füßen, ob man den zweiten Hund auch gefunden habe, wurde verneint. 

      

 

Anke war inzwischen mit der Frau verschwunden, die ihr etwas zeigen wollte. Als ich sie entdeckte, waren sie aufgeregt am Telefonieren. Ich wusste zwar nicht worum es ging, aber ich erfuhr bald, was los war. Ein ganz süßer Cocker Spaniel saß wedelnd im Gehege, mit Ohren, die ganz stark entzündet waren und tierärztliche Versorgung nötig hatten. Das untere Ende der Ohren war verfilzt, verklebt und eitrig und so groß wie Tennisbälle. Am Telefon wurde abgeklärt, ob irgendwo ein kleines Plätzchen noch frei sei im Tierschutz-Zentrum, damit auch der Hund versorgt werden kann. Da wir zwei Boxen mit hatten, der andere Hund bis jetzt noch nicht gefunden war, wurde der Cocker eingeladen.

 

 

 

So machten wir uns auf den Weg zurück zum Tierschutz-Zentrum, bei sommerlichen Temperaturen um die 40 Grad. Wir mussten uns beeilen, da der Tierarzt noch auf der Ranch war, um nach Trudi, unserem ersten Notfallhund, zu schauen, die gerade operiert war. Er konnte sich dann auch gleich die beiden neuen Notfälle ansehen. Ausgetrocknet und durchgeschwitzt schafften wir es tatsächlich, den Weg zurück zu finden und nicht zu spät zu kommen. Als erstes wurde der Cocker untersucht. Die Ohren mussten dringend behandelt werden. Danach die geschundene Seele, dieses kümmerliche Häufchen Elend mit den großen ängstlichen Augen. Die Wunden an den Beinen waren fast alle bis auf den Knochen durchgeschnitten. Beide Hunde mussten große Schmerzen haben. Bei dem Cocker, den wir Leines getauft haben, wurde das Fell an den Ohren weg geschnitten und rasiert, damit die Wunden behandelt werden konnten. Dabei machte sich der Ekel bei Anke und mir breit und sogar bei unseren ungarischen Kollegen, als man anfing Maden aus den Wunden zu ziehen und zu spülen.

 

 

Danach mussten wir uns aufteilen, da der Termin für die Dackelwelpen immer näher rückte. Anke und Gabor fuhren zum Impfen, während ich im Tierschutz-Zentrum bei dem anderen Notfall half. Bei der Hündin, die den Namen Vicky bekam, wurden die Wunden gereinigt und steril verbunden. Beide Hunde hatten große Schmerzen, ließen aber die Behandlung ohne aufzumucken geduldig über sich ergehen.

       

Inzwischen war es schon wieder Abend geworden, die anderen Hunde im Tierschutz-Zentrum mussten auch noch versorgt werden. Als alles fertig war, dachten wir, dass es auch für uns Zeit sei für ein Essen, nach dem Frühstück... Bei Teigwaren ließen wir den Tag dann mitten in der Nacht ausklingen, gemeinsam mit unseren Tierschutz-Kollegen. Wer dann gedacht hatte, er könne sich in der Nacht ein paar Stunden Erholung gönnen, lag falsch. Denn wir waren anscheinend eine sehr gute Futterquelle für die Mücken. Am nächsten Tag war die große Impfaktion in dem Tierheim von Csongràd geplant.

    

Bei Temperaturen von wieder über 40 Grad wurden 31 Hunde geimpft und gechipt. Anke und ich gingen der Tierärztin zur Hand, reichten und hielten ihr die Spritzen und dergleichen. Gabor half kräftig mit, die Hunde zu halten und Moni kümmerte sich um die administrativen Dinge. Uns allen lief der Schweiß in Bächen. Bei der Gelegenheit wurden dann auch gleich die ersten Spenden an Futter dort abgeliefert. Das wurde dankbar angenommen, wie auch zwei Plastikhundekörbe, die wir mitgebracht hatten ins Menhely Csongràd für die Schäferhund-Familie. Danach wurde ein Besuch im Tierheim Haselnuss von Szentes gemacht.

Dieser Besuch diente unter anderem dazu, einen weiteren Partnerverein des Tierschutz-Zentrums kennen zu lernen. Petra, die Obfrau des österreichischen Vereines Mentor4dogs war nämlich in derselben Zeit wie wir vor Ort und so nutzten wir die Gelegenheit uns kennen zu lernen. Leider passierte dann ein Unfall, was bedeutete, dass wir mit einem Notfall zum Tierarzt mussten und unsere Gespräche in verkürzter Form nach dem Tierarztbesuch stattfanden.

 

Am späten Abend dachten wir dann wieder an unser leibliches Wohl und verbrachten einen lustigen und gemütlichen Abend auf der Ranch.

Der Freitag war genauso heiß wie alle anderen Tage davor und wir brachten Zeit zu mit Fotografieren, Videos drehen und Streicheleinheiten verteilen an so viele tolle Hunde! Natürlich galt es auch wieder die Notfälle zu versorgen und bei Vicky wurde der Verband gewechselt. Man darf ja nicht weich sein, wenn man die vielen Hunde sieht, für die ich mir ein Zuhause wünsche. Aber die kleine Vicky hat es mir einfach angetan; seit dem ersten Moment, als ich ihr in Bekes in die Augen schaute, diese ängstlichen, panischen aber schließlich dankbaren Augen, die Bände erzählen. Die Kleine, die mir an den Hacken klebte sobald ich in ihrer Nähe war, das Weinen, als ich sie verließ, jagte mir Gänsehaut ein und ich musste schlucken.

Nur die Gewissheit, dass es sicher irgendwo da draußen ihre Menschen sind, die ihr ein schönes Zuhause schenken werden, beruhigt mich. Und es ist immer schmerzhaft, sie alle zurück zu lassen…

Als hätten wir eine Zeitreise gemacht, saßen wir am nächsten Tag wieder bei Petra, diesmal dann zu einem späten und ausgiebigen Frühstück, um danach ein kleines Schläfchen zu machen. Dann machte ich mich auf den Weg nach Hause, wo ich schon sehnlichst von meinen beiden Schätzen und meinem lieben Pflegehund erwartet wurde. Es war wieder ein sehr erlebnisreicher Aufenthalt, der mir erneut gezeigt hat, wie wichtig es ist Tierschutz vor Ort zu machen; den Hunden zu helfen, die vor Ort sind um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen.

Wie zum Beispiel die Dackelwelpen. Würden wir da nicht Unterstützung anbieten, wären die bestimmt nicht mehr am Leben, und die Mutterhündin würde nicht kastriert werden.

Die Impfaktion in Csongràd mit gleichzeitigem Chippen und Registrieren und die vielen Notfälle, denen wir ohne unsere fachkundigen Kollegen vor Ort gar nicht helfen könnten. Und ich bin dankbar über die Spender, die es uns ermöglichen, solche Aktionen durchzuführen, die uns helfen, wirklich Hilfe am Tier zu leisten und vor Ort Veränderungen vorzunehmen.

Ein großes Dankeschön natürlich auch an Gabor und die ungarischen Kollegen, die vor Ort immer zur Stelle sind, wenn Hilfe gebraucht wird; danke für die Gastfreundlichkeit uns gegenüber und für die tollen, auch intensiven Gespräche. Und Danke an Anke, die sich so für die Hunde einsetzt und kämpft und den Begriff von Tierschutz richtig definiert."

Wir vom Tierschutz-Zentrum sagen: Danke Maike für diesen "farbenfrohen und lebhaften" Bericht! Danke für euren Besuch!

Team Tierschutz-Zentrum

News

Anke Waiz 23 Juni 2017 82
Eigentlich haben unsere felligen Vierbeiner mit giftigen Pflanzen draußen in der Natur, im Garten o... weiterlesen
Anke Waiz 18 Juni 2017 86
Hunde verstehen mehr, als man vielleicht annimmt. Neben Kommandos wie „Sitz“ oder „Platz“ k... weiterlesen
Anke Waiz 15 Juni 2017 154
BARF? Was verbirgt sich eigentlich hinter dieser Abkürzung? Warum sollte man es machen? Welche Fehl... weiterlesen
Anke Waiz 11 Juni 2017 205
Wussten Sie schon, dass das Tierschutz-Zentrum auch Pensionshunde beherbergt und das sogar in zweier... weiterlesen
Anke Waiz 09 Juni 2017 253
Gregory Berns in den USA und Adam Miklósi in Ungarn konnten in verschiedenen Studien zeigen, dass d... weiterlesen
Anke Waiz 04 Juni 2017 264
Kaum hat der Frühling an die Tür geklopft, schon steigen an manchen Tagen die Temperaturen in den... weiterlesen

Kontakt

Tierschutz-Zentrum

Gàbor Izsàk | Swiss Ranch
Sachkundig nach §11 TierSchG Deutschland und § 10 LHundeG NRW Deutschland

Matko 3, in H-6034 Helvécia 
Tel: 0036 76 / 701 297

info@tierschutz-zentrum.com

Ansprechpartner

Bankverbindung

IBAN:  DE06217500000186029138

BIC:    NOLADE21NOS

oder Spenden Sie mit PayPal

Anmeldung

Newsletter